Bitte geben Sie das Alter des Kindes bei Reiseantritt an:
  • Value is required and can't be empty
Kundenbewertung

Dienten

NEU!

Noch keine Bewertungen vorhanden.

Informationen zum Skigebiet
Hochkönig
Höchster Punkt: 1.900 m
Tiefster Punkt: 800 m
Höhe Skiort: 1.071 m
Lifte insgesamt: 36
Schlepplifte: 21
Sessellifte: 8
Kabinenbahnen: 7
Pisten insgesamt: 120 km
Pisten:
52 km
Pisten:
41 km
Pisten:
27 km
Skirouten: 8 km

Skigebiet Hochkönig

Skigebiet Hochkönig

Das Hausskigebiet von Dienten ist die Region "Hochkönig" um den gleichnamigen Gipfel, der bis auf 2.941 m hoch aufragt. 120 km bestens präparierte Pisten, 8 km Skirouten und 36 moderne Liftanlagen bilden ein kinderfreundliches, vielseitiges Skigebiet für alle Wintersportler. Die Skiregion Hochkönig ist bekannt für ihre Schneesicherheit und somit für tolle Powder-Runs und langanhaltenden Pistenspaß. Um ein nahtloses Skivergnügen zu gewährleisten, kommen umfangreiche Beschneiungsanlagen mit über 500 Schneekanonen zum Einsatz.

52 km der Pisten sind blau markiert und somit für weniger Geübte und Genussfahrer bestens geeignet. Auf den 41 km roten Abfahrten kommen Fortgeschrittene auf ihre Kosten. Insgesamt 27 km schwarze Pisten fordern die Könner heraus. Die schwerste Piste ist die 1 km lange Abfahrt Hochmaist (Nr. 31). Ein Highlight für Schnellfahrer ist die Marlies-Schild-FIS-Rennstrecke. Das Trainingsareal ist der bevorzugte Hang der bekannten Skirennläuferin aus Dienten. Er liegt auf 1.120 m Höhe am Natrun bei Maria Alm.

Auch am Aberg-Langeck (1.900 m) finden Cracks anspruchsvolle Hänge, die jedoch von Anfängern bequem umfahren werden können. Hier liegt zudem der große Snowpark mit Tables, Slides und Jumps, wo sich Freestyle-Fans austoben können. Gleich nebenan befindet sich die 850 m lange Funslope, deren absolutes Highlight eine Schnecke mit 30 m Durchmesser darstellt. Außerdem gibt es am Aberg einige tolle Freeride-Optionen.

Mit der Königstour bietet die Skiregion Hochkönig auch eine wunderschöne Skirunde. Sie führt auf 35 Pistenkilometern über fünf Berge und ist eine der längsten Skirunden der Alpen. Die Tour ist gut an einem Skitag zu machen und eignet sich damit optimal für Tagesauflüge mit der gesamten Familie. Die Königstour verbindet seit 2012 die Skigebiete von Mühlbach, Dienten und Maria Alm miteinander und ist im Jahr 2014 als beste Skirunde ausgezeichnet worden. Ab dem Winter 2018/19 ist auch der Hausberg von Maria Alm mit dem Hauptskigebiet am Aberg verbunden: So ist eine direkte Ski-In/Ski-Out Verbindung von Maria Alm an die Königstour entstanden.

Möchten Sie all die Eindrücke, die Sie während des Skitages gesammelt haben, mit Ihren Freunden und Verwandten teilen? Kein Problem! Im Skigebiet Hochkönig verteilen sich zahlreiche WLAN-Hotspots. In Funparks, Liftstationen und Berghütten steht Ihnen der kostenlose Zugang zur Verfügung. Als erste österreichische Seilbahn ist die "Kings Cab" am Kollmannsegg (1.848 m) ebenfalls mit WLAN ausgestattet.
Zum Vergrößern den Pistenplan anklicken.

Nachtskilauf Dienten

Der Nachtskilauf am Hochkönig zentriert sich im unteren Pistenbereich des Natrun (1.104 m) bei Maria Alm. Auf der Abfahrt am Simmerl-Lift findet mehrmals in der Woche das Skifahren bei Nacht statt. Insgesamt 600 m Piste sind mit Flutlicht beleuchtet. Die verlängerten Betriebszeiten dauern an diesen Tagen bis 21:30 Uhr an. Ebenfalls zum Skifahren bei Nacht zählt der Beginnerspark Natrun, der in den Abendstunden beleuchtet wird. Inhaber der "Hochkönig Card" können einmal pro Aufenthalt kostenlos Nachtskifahren.

Die Abfahrt in der "Magic Area" ist nicht nur Schauplatz des nächtlichen Skifahrens. Einmal die Woche (dienstags) findet in diesem Nachtskigebiet eine spektakuläre Snow-Show statt. Die Skilehrer der örtlichen Skischulen unterhalten die Zuschauer mit Formationsläufen, Freestyle und Fackellauf. Untermalt wird das Ganze von einer Musik- und Lichtshow. Den Abschluss markiert ein Feuerwerk.

Après-Ski Dienten

Das Après-Ski in Dienten gestaltet sich in urigen Almhütten und gemütlichen Schirmbars recht vielfältig. Rauschende Partys werden hier zwar nicht gefeiert, aber nach dem Skitag ist an den Talstationen immer etwas los. Beliebte Treffpunkte sind das "Bründl Stadl", wo ab und an Live-Musik gespielt wird, oder die "Bürglalm" an der Talabfahrt nach Dienten. Unter dem Motto "Kulinarischer Hochgenuss" bieten die Hütten im Skigebiet teilweise eine ansehnliche Weinauswahl an.

Ansonsten geht es während und nach dem Skifahren in Dienten eher ruhig zu. Schauen, genießen und wohlfühlen lautet hier die Devise. Wer dennoch aktiv werden möchte, der hat auf den verschneiten Almen rund um Dienten verschiedene Möglichkeiten: 85 km Winterwanderwege werden regelmäßig geräumt und verschiedene Schneeschuhtrails zwischen 4 und 12 km Länge führen auf die umliegenden Almen. In Mühlbach gibt es sogar einen Schneeschuhlehrpfad, auf dem Neulinge grundsätzliche Anweisungen und nützliche Tipps zum richtigen Schneeschuhtrekking erhalten.

Brauchen Sie ein Ziel auf ihrer Wanderung? Dann ist Geocaching eine spannende Option. Am Hochkönig sind mehrere "Schätze" versteckt, vor allem entlang der Königstour. GPS-Geräte, Schatzkarte und Koordinaten gibt es im Tourismusbüro. Für die gemütlichere Erkundung der Winterlandschaft rund um den Hochkönig bietet sich aber auch eine Pferdekutschfahrt an. Auf einem Eisstockplatz in Dienten kann in gemütlicher Runde die Daube abgeschossen werden und im Nachbarort Maria Alm steht ein Eislaufplatz kostenlos zur Verfügung.

In der Skiregion Hochkönig gibt es insgesamt fünf Rodelbahnen. Eine besonders attraktive Strecke liegt direkt bei Dienten: An der Grüneggalm oberhalb des Dorfes führt die 1,5 km lange Strecke ab, die für große und kleine Rodler geeignet ist. Sie gewährt einen tollen Blick auf den Hochkönig und wird am Abend bis 23 Uhr beleuchtet. Der Aufstieg zur Hütte und zum Start der Bahn dauert etwa 40 Minuten.

Ob gemütlich oder gesellig, aktiv oder erholsam, für jeden Freizeittyp ist in Dienten und Umgebung die passende Aktivität verfügbar.

Snowpark: Dienten

Das Skigebiet Hochkönig wartet gleich mit drei Snowparks auf. Als Highlight gilt der "Blue Tomato Kings Park" an der 8er-Kabinenbahn "Kings Cab". Der Park beginnt gleich neben der Bergstation und fährt auf seinen 1,8 km Länge ein starkes Setup auf: Boxen, Butter-Boxen, Jibs, Kicker, Rails, Jumps, Tubes sowie Special-Obstacles lassen keine Wünsche offen, ob Anfänger oder Freestyle-Profi. Nach einem langen anspruchsvollen Ride darf in der Kings-Cab-Gondel mit WLAN entspannt werden, um danach direkt eine neue Line zu nehmen.

Neben diesem Top-Park warten noch zwei weitere Freestyle-Perlen auf Shred-Heads: Der "Livingroom Snowpark" in Mühlbach, der sich auf einer Höhe von 1.500 m am Fuß der Mandlwände befindet, wird täglich frisch geshaped und bietet mit Beginner- und Advanced-Line unterschiedliche Herausforderungen. Der Park ist sowohl mit Spiegeln und Livecams als auch mit einem ordentlichen Soundsystem ausgestattet. So kann man sich beim Riden zu feinster Musik begutachten und sich später noch einmal online analysieren. Zusätzlich können sich Boarder und Freeskier zweimal wöchentlich gegen kleines Geld professionell im Freestylen coachen lassen.

Der "Snowpark Natrun" am Simmerl-Lift zeichnet sich durch einfachere Obstacles aus und ist somit eher für Einsteiger oder Kids geeignet.

Das Skigebiet Hochkönig ist nicht das Richtige für Sie? Dann schauen Sie doch hier einmal nach: Skigebiete Österreich

Experten-Testbericht Hochkönig

Der Testbericht Hochkönig setzt sich aus den Kategorien Top-Bewertungskriterien, Bewertungskriterien für besondere Interessen und weitere Bewertungskriterien zusammen, die mit ihrer jeweiligen Gewichtung ins Gesamtergebnis einfließen.

Gesamtnote im Test

(4,4 von 5 Sternen)

Top-Bewertungskriterien
Diese Bewertungen gehen doppelt in das Ergebnis ein.

Lifte & Bahnen
Schneesicherheit

Bewertungskriterien für besondere Interessen

Familien & Kinder
Anfänger
Könner & Freerider
Snowparks
Langlauf & Loipen

Weitere Bewertungskriterien

Après-Ski
Orientierung (Pistenplan, Informationstafeln & Ausschilderung)
Bergrestaurants, Hütten & Gastronomie
Anfahrt & Parkmöglichkeiten